erfolgreiches Patch Management – 732

Lesezeit 4 Minuten

Werbung

um es gleich auf den Punkt zu bringen:

„Never change a running system“- so lautet eine der goldenen Grundregeln in der IT und heißt auf Deutsch: Finger weg von einem sauber und rund laufenden System! So lässt sich auch erklären, dass in der Finanzbranche doch tatsächlich noch viele uralte Systeme laufen, die in der Jahrhunderte alten Programmiersprache COBOL und in Keilschrift umgesetzt wurden.

Doch die Realität sieht anders aus, aus verschiedenen Gründen muss oftmals ein stabil und rund laufendes System angefasst werden. Da gibt es z.B. Updates für das Betriebssystem, die kritische Sicherheitslücken schließen, oder aber Softwareupdates, die die Stabilität dieser Software erhöhen und neue Funktionalität mit sich bringen – oder aber der Support durch den Hersteller läuft aus.

Für großen Wirbel und manchmal auch blinden Aktionismus hat hier z.B. das Ende des Supports für Win 7 durch Microsoft gesorgt – dessen ungeachtet läuft übrigens auf den meisten Behördenrechnern diese Sicherheitslücke Win 7 noch immer völlig ungestört weiter.

Ist jetzt der endgültige Zeitpunkt gekommen und ein Update steht unweigerlich und hartnäckig vor der Tür, so bedarf dies zuerst buddhistischer Gelassenheit und weiter umfassender und sorgsamer Konzeption, Planung und Umsetzung – Patchmanagement eben!

Testen

Oberstes Gebot im eben beschriebenen Patchmanagement lautet jetzt: Testen, Testen und nochmals Testen! Updates sollten dabei aber nicht nur in einer kontrollierten und definierten Laborumgebung getestet werden – kann man machen, hat aber nur wenig Aussagekraft.

Vielmehr müssen solche Test auf eine breite Basis gestellt werden und dazu müssen Testuser herangezogen werden – aus möglichst unterschiedlichen Abteilungen mit unterschiedlicher Rechnerkonfiguration und Softwareausstattung. So kann man vielleicht schon im Vorfeld feststellen, dass die Finanz- und Buchhaltungssoftware das Betriebssystemupdate nicht so richtig mag, die ganze Sache schon im Vorfeld analysieren und zumindest einen Workaround dafür entwickeln, ohne gleich die gesamte Buchhaltung außer Gefecht zu setzen.

Ach ja, zusätzlich zu der ganzen Vorbereitung, Planen und Testen sollte man vielleicht auch noch einen netten wöchentlichen Newsletter an alle User raushauen und grob über das Vorhaben und den aktuellen Stand der Dinge informieren.

Und spätestens jetzt braucht das Projekt einen richtig knackigen Namen – sowas wie „the next Generation IT“ oder etwas kürzer „thenextGenIT“.

Überhaupt sollte man mal über eine solche proaktive Kommunikationspolitik und regelmäßigen Kontakt mit dem Kunden nachdenken – eben über einen solchen wöchentlichen Newsletter aus der IT!

Und gibt es mal nichts Konkretes zu berichten, so nutzt man den Newsletter zur Userschulung und packt coole LifeHacks rund um Windows, Office oder sonst was rein.

Werbung

Doch zurück zum eigentlichen Thema:

Zusätzlich kannst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es in der hintersten Ecke deines Netzwerks unter Garantie noch eine Software gibt – selbstgeschrieben und uralt, wird auch nur noch von drei Usern benutz, ist aber unglaublich wichtig! – die den Patch ebenso nicht mag und die man trotz genauester Planung einfach übersehen hat – ja wirklich, garantiert!

Zielführend ist es jetzt, ein bereits getestetes PowerShell Script in der Hinterhand zu haben, was den Patch erst mal vollständig von der Platte putzt und den vorherigen Zustand wieder herstellt. So läuft Alles erst mal wieder und man kann sich in Ruhe weitere Gedanken dazu machen.

Werbung

Dokumentation

Das Wichtigste zum Schluss – ok, schon allein das Wort Dokumentation sorgt bei echten ITlern für mittelschweren bis schweren Hautausschlag, bedeutet aber doch nichts weiteres, als festzuhalten, was man gemacht hat und was dabei herausgekommen ist – sehr hilfreich und wichtig für den Überblick – ohne Zweifel!

Völlig verstreute Dokumentation über Ticketsysteme und Excel Tabellen hinweg ist dabei jetzt nicht nur nervig und zeitraubend, eben dieser Überblick kommt dabei nicht zustande. Jetzt muss man aber pragmatisch bleiben und nicht gleich das Rad neu erfinden bzw. eine völlig neue Dokumentation aufbauen.

Vielmehr reicht es oft, die eingesetzten Tools zur Dokumentation nach definierten Kriterien zu analysieren und sich darauf aufbauend für ein bereits vorhandenes Tool zu entscheiden, was zukünftig hauptsächlich genutzt werden soll.

So kann sich z.B. das Ticketsystem als pragmatischste Lösung herausstellen, weil hier zusätzlich Tickets und Reports mit Dokumentation verknüpft werden können oder umgekehrt, was die Aussagekraft der Dokumentation weiter erhöht.

Jetzt nur noch alle alten Excel Tapeten mit dem Ticketsystem verknüpfen oder gleich übertragen – et voilà le travail!

So, ich hoffe das war nützliche Anregung für euer Projekt und viel Spaß mit Euren Anwendern!

(übrigens unter Sysadmins eine böse Beschimpfung: “Du Anwender …!”)

Meinungen oder auch vernichtende Kritik gerne erwünscht!

Markus

MAX800WORDS - DAS GRÜNE MONSTER SCHREIBT!

MAX800WORDS – DAS GRÜNE MONSTER SCHREIBT!