Azure – die Cloud Wundertüte von Microsoft – 1433

Lesezeit: vergnügliche 6 Minuten

1. Content

Tja, wo soll ich hier bloß anfangen? Festzuhalten ist erst einmal die allgemeine Aussage:

“Wir brauchen mehr Digitalisierung und KI, wir müssen in die Cloud und die Welt wird gut!” – in früheren Zeiten sagte man übrigens: “Oh Herr, wir brauchen ein Wunder!”.

Es ist wohl langsam an der Zeit, diesen Hype mal aufzurollen – und um dann in dem konkreten Beispiel MS Azure und Virtual Desktop zu münden.

Zum Thema KI mit Terminator und dem Aufstand der Maschinen oder mit Vollendung Beethovens 10. unvollendeter Sinfonie – weil vorher gestorben – durch KI folgt dann noch ein extra Beitrag, versprochen!

Werbung

2.Historisches

Alles begann eigentlich in der Computersteinzeit 1998 mit VMware und den beiden Informatikern Mendel Rosenblum und Diane Greene. Ziel war es, eine Technik zu entwickeln, um physische Computersysteme mit Hilfe von Software abzubilden und zu abstrahieren – also virtuelle Server oder eben VMs. Wieso? Die Hardware wurde immer leistungsfähiger und so ein richtig dicker physischer Server war mit nur einer einzelnen Datenbank nur noch gelangweilt.

Jetzt einfach alle DBs und Anwendungen eines Unternehmens auf einen einzelnen – oder auch mehrere – dicke Server zu packen, wäre zwar prinzipiell möglich, aber keine so gute Idee. Da beeinflusst sich dann irgendwas untereinander und gegenseitig, die Fehlersuche wird zur reinsten Katastrophe und Alptraum – und muss das dicke Ding mal neu gestartet werden, liegt gleich die ganze Firma lahm, nicht gut.

Also Hyperviser drauf, der dem OS und der DB einen Server vorgaukelt und die dicken Ressourcen an RAM und CPU einfach auf diese virtuellen Server verteilt bzw. zuteilt – so ein virtueller Server lässt sich dann auch prima mal neu starten, ohne gleich den ganzen Rest lahm zulegen.

Übrigens läuft auch eine Linux VM unter Windows problemlos auch auf einem völlig altersschwachen Laptop – naja, mit gewissen Reaktionszeiten und allzu eilig sollte es man auch nicht haben – aber einfach mal so zum ausprobieren.

3. The next Step

Jetzt treffen gleich zwei glorreiche Erkenntnisse aufeinander. Amazon erkannte 2002 das Problem eigener ungenutzter Serverkapazitäten in seinen Rechenzentren – also Leerlauf – und dachte sich: “Wieso diese eigentlich nicht verscherbeln – also verkaufen und zu Kohle machen?”.

Auf Anwender- bzw. Unternehmensseite bestand jetzt einer dieser neuen virtuellen Server nur noch aus einem .vmdk File und die Frage war: “Wieso die eigenen dicken Server im Keller noch selbst weiterbetreiben und nicht einfach zu Amazon schieben?”.

Kohle gespart, Amazon happy, eine Win Win Situation – alles gut!

Hier hat das Cloud Computing also seinen Anfang und nahm schließlich seinen Lauf. 

Nach Amazon mit seinem Elastic Cloud Computing EC2 und heute AWS kamen schließlich 2008 die Google Cloud und 2010 Microsoft mit Azure dazu. 

Ach so, und es gibt noch die interessanterweise sehr erfolgreiche Alibaba Cloud oder auch bekannt unter Aliyun – zwar in Singapur registriert – aber trotzdem möchte ich da nicht meine Daten oder Website ablegen, sonst stehen auf einmal noch komische Typen bei mir vor der Tür. 

Oder meine F&E Ergebnisse werden zur Beute des roten Drachen und irgendein dubioses Start-up bringt auf einmal ein Produkt auf den Markt, was technologisch genau auf meiner Entwicklung aufbaut – seltsam.

4. Heute

Diese genannten Cloud Services haben sich bis heute zu waren Ökosystemen im Computing weiterentwickelt und bieten – neben klassischen Storage und VMs – Services, Dienstleistungen, Apps und noch mehr an, die alles Bisherige umkrempeln und in Frage stellen. Alleine die MS Azure Cloud besteht aus mittlerweile 17000! zertifizierten Apps und Diensten und es gibt nichts, was man da bei MS nicht buchen könnte!

Einen kurzen und unterhaltsamen Überblick liefert die Azure Startseite:

https://azure.microsoft.com/de-de/services/

Beispiel gefällig? Programming! Herkömmliche Anwendungen wurden einmal programmiert, sind monolithisch, in Stein gemeiselt und lassen sich nur schwer ändern. Heutige Anwendungen dagegen bestehen aus zugebuchten Services – Stichwort Cloud native Programming und MicroServices – und bieten neue Möglichkeiten hinsichtlich Sicherheit und Skalierbarkeit.

Evtl. erscheint es sinnvoll, eine Ein- und Ausgabe Warteschlange – eine Queue – vom Rest der Applikation zu trennen. Läuft diese Warteschlange jetzt über – Stichwort DDoS Attacke oder verteilter Dienstverweigerungsangriff, so reißt das nicht gleich die gesamte Applikation mit in den Abgrund. Dazu bietet alleine Azure eine Reihe von fünf Services zur Queue Verwaltung mit unterschiedlichen Schwerpunkten und zur Entkoppelung bzw. Elastizität einer Anwendung: 

Azure Event Grid, Azure Event Hubs, Azure Service Bus, Azure Notification Hubs und Azure Queue Store … hier steige ich jetzt aber aus, wer sich mehr davon geben möchte gerne unter: 

Noch mehr? Gerne – Datenbanken!

Wählen Sie zwischen vollständig verwalteten relationalen, NoSQL- und In-Memory-Datenbanken, für die proprietäre sowie Open-Source-Engines zur Verfügung stehen. Fokussieren Sie sich auf die Erstellung innovativer Anwendungen, und profitieren Sie von den Vereinfachungen, die Ihnen Azure dabei bietet. Vollständig verwaltete Datenbanken automatisieren Aufgaben wie das Konfigurieren und Verwalten der Hochverfügbarkeit, der Notfallwiederherstellung sowie von Sicherungen und der regionsübergreifenden Datenreplikation, wodurch Sie Zeit und Geld sparen können.

Und weiter im bunten Galopp:

Profitieren Sie von fortschrittlichen Sicherheitsfunktionen, der Auswahlmöglichkeit zwischen Hochverfügbarkeit in derselben Zone oder mit Zonenredundanz und einer SLA (Vereinbarung zum Servicelevel) von bis zu 99,99 Prozent. In diesem Migrationsleitfaden erfahren Sie, wie Sie Ihre lokale MySQL-Datenbank zu Azure migrieren.

Yo Bro and Sis … yes, was rauchen die da eigentlich bei MS? Das Zeugs hätte ich auch gerne … take this:

So geht es weiter z.B. mit Services zu Sicherheit und Zugriffskontrolle – dem Azure Active Directory, zu Migration von on premise in die Cloud, zu Verwaltung und Governance bis hin zu KI und Machine Learning – Azure Bot Service für die Kundenkommunikation. Und schon sind wir wieder bei Terminator und dem Aufstand der Maschinen.

Werbung

5. Azure Virtual Desktop

Doch jetzt zum eigentlichen Thema: Azure oder Windows Virtual Desktop WVM und Cloud basiertes Deployment von Arbeitsplätzen, die eigentlich logische Weiterentwicklung von virtuellen Servern!

Wow, aber eigentlich ein schon sehr alter Hut, sorry. An die etwas Älteren unter uns: wir erinnern uns noch an Citrix und Thin Clients? – und an die Jüngeren unter uns: schon mal gehört? Genau! Damals kostete Hardware noch richtig Kohle und man setzte eben nur einfache Geräte zur Ein- und Ausgabe ein – quasi nur Bildschirm und Tastatur, während der eigentliche Desktop auf dem Server im Keller lief. Oder es bestanden Zutrittsbeschränkungen wie z.B. Reinraum in Pharmaunternehmen und der Admin konnte da nicht einfach so mal reinhuschen und nachschauen oder was richten.

Und überhaupt wiederholt sich die IT immer wieder mit eigentlich uralten Konzepten nur unter neuen hypen Namen – nur so mal am Rande.

Egal, das Konzept bietet schon neben den ganzen Cloud Vorteilen wie Kostenreduzierung und Sicherheit durch einen großen Anbieter weitere Vorteile – auch wenn facebook da gerade failed.

  • im Büro: Laptop einfach zuklappen und dann Zuhause im HomeOffice eigenen Laptop wieder an – und genau an der Excel Tapete oder Powerpoint weitermachen, an der man vorher gearbeitet hat … schon cool

  • leistungsstarke CPU, Graphikkarte, Arbeitsspeicher? Egal – brauchen nur noch Gamer, der Desktop läuft auf jedem Ausgabegerät, egal ob Laptop, Tablet oder Smartphone

  • Sicherheit: der Anbieter – also hier MS – kümmert sich um die Sicherheit seiner Rechenzentren, z.B. DDoS Abwehr und damit um die Sicherheit der Nutzerdaten. MS betreibt deshalb sogar ein Rechenzentrum für DE genau in Frankfurt – wobei es dem Hacker von Büro 121 ziemlich egal sein wird, wo der Server denn jetzt im Netz hängt

  • Kosten: na klar – alles genau kalkulierbar und bitte an MS zahlen. Keine dubiosen und unfähigen Dienstleister mit völlig überhöhten Forderungen mehr

  • Skalierbarkeit: Das eigene Forschungs- oder Entwicklungsprojekt braucht auf einmal mehr Rechenleistung, es besteht höherer Workload wegen neuen notwendigen Simulationen? Dazu buchen – no problem!

Werbung:

Zum Schluss und Ausblick

Puh, erst mal wieder runterkommen! Klar, jeder neue Weg zeigt erstmal tausend neue Fragen auf.

Vor allem drängt sich hier die Frage zu Hyprid Cloud Lösungen auf: wie z.B. geht das Ganze mit on premise und Cloud zusammen? Lokales AD mit Azure Directory Services spiegeln? DBs von der Public in die Private Cloud spiegeln? 

Nicht zu vergessen: es braucht immer eine richtig fette Mbit Internetverbindung – hat der Bagger auf der Nachbarbaustelle mal das Kabel gekappt, ist es aus und vorbei!

Das neue Stichwort heißt deshalb Hybrid Cloud, von beiderlei Wesen, also eine Mischung zwischen on- und offline, damit in einem solchen Ernstfall wenigstens das Wichtigste noch läuft.

Und weiter geht es mit Security, Datenschutz und DSGVO, ISO 27001, Tracking oder Sicherheit vor Manipulation durch den Big Player, whatever … wir erinnern uns an Alibaba Cloud … und das sind nur einige der vielen weiteren Fragen, die in einer konkreten Strategie dediziert aufgearbeitet und immer wieder hinterfragt und angepasst werden müssen … sonst wird das nix!

Und ganz zum Schluss nochmal kurz zurück zum Machine Learning, IoT und Predictive Maintenance Lösungen mit Azure … Windräder! Ja wirklich Windräder! Die haben doch tatsächlich mechanische Getriebe und die gehen schon mal kaputt … schwer zu erreichen und zu reparieren, da in zig hundert Metern Höhe eingebaut. Jetzt versieht man ein solches Getriebe einfach mit Sensoren, die den Lauf und die Vibrationen eines solchen Getriebes messen und kann dann vorhersagen – also predictive – ob, wann und welches Bauteil dieses Getriebes als nächstes denn Geist aufgibt. Und eben schon mal Ersatzteile, Kran oder gleich Helikopter vorbestellen und alles vorbereiten … prima, läuft!

Egal, wir Tekkies zusammen rocken das Ding und werden unseren heutigen Planeten zu einem besseren Ort machen, ganz sicher!

Werbung:

die blaue oder die rote Pille?-1014

Lesezeit 5 Minuten

Morpheus zu Neo nach eindrücklicher Warnung und Darstellung zur Matrix: “Wählst Du jetzt die blaue oder die rote Pille?” … nun, eines der wohl berühmtesten Zitate aus der neueren Filmgeschichte und aus dem sicherlich bahnbrechenden Film “Matrix”.

Und weiter: wählt Neo die blaue Pille, so bleibt sein bisheriges und etwas langweiliges Leben als Programmierer in seinen gewohnten Bahnen – nichts wird sich ändern und alles läuft einfach so weiter. Mit der roten Pille jedoch wird er quasi aufgeweckt und landet in der – sicherlich nicht sehr charmanten – Realität!

Allgemein so weit bekannt – nicht das ich hier jetzt irgend jemanden beleidigen möchte – isch schwör yo Bro and Sis!

https://www.youtube.com/watch?v=GL5D7sm9ixo

Aber hier nochmal die Kurzfassung für alle homo neanderthalensis da draußen, die den Film doch tatsächlich nicht kennen sollten.

Was ist passiert? Künstliche Intelligenz oder die Maschinen haben einen Atomkrieg angezettelt – und zwar einen richtig heftigen – Grund oder Motivation dafür erst einmal unbekannt. Die Erde liegt also in Schutt und Asche und die Menschheit ist fast ausgerottet. Die Maschinen stehen jetzt vor dem Problem, woher Energie oder Strom nehmen? Naheliegende Sonnenenergie fällt aus, da sich die Erde durch den Krieg in einem nuklearen Winter befindet und wohl noch für die nächsten zehntausende Jahre von einer kilometerdicken Staubschicht umhüllt ist, durch die kein Sonnenstrahl mehr dringt.

Also versetzen die Maschinen die wenigen noch verbliebenen Menschen in ein künstliches Koma, lagern diese dann in speziellen Tanks und nutzen die Körperwärme zur Stromerzeugung. Damit es diesen menschlichen Batterien nicht allzu langweilig wird, bekommen sie von einem richtig dicken Computer eine halbwegs angenehme Realität direkt in ihr Hirn eingespielt!

Aber es gibt natürlich auch einen Widerstand – Menschen, die noch nicht als künstliche Batterien benutzt werden und die auch nicht in dieser künstlich eingespielten, sondern in der echten Realität leben – Morpheus eben! Und selbstverständlich nimmt Neo die rote Pille und schließt sich diesem Widerstand an, sonst wäre der Film ja schon nach fünf Minuten zu Ende!

Soweit zum Film “The Matrix”. Jetzt noch etwas allgemeines Vorgeplänkel zum Aufwärmen, bevor ich den Hammer der Simulationshypothese von Nick Bostrom auspacke, viel Spaß!

 

1. Die Realität ist simuliert

Ok, also eine durchaus berechtigte Frage. Wer garantiert mir also, das ich gerade jetzt wirklich vor meinem Laptop sitze und diesen Text tippe? Oder umgekehrt, wer garantiert dir, dass du jetzt gerade vor deinem Laptop sitzt und diesen Text liest? Genau! Es sind eigentlich nur elektrische Impulse, die gerade in erhöhter Anzahl und ziemlich wirr durch mein Hirn flitzen – vielleicht noch etwas abgebremst und modelliert durch den synaptischen Spalt zwischen zwei Nervenzellen.

Aber wirklich ausgelöst durch meine Sinnesorgane? Also Auge, Gehör, Sonstiges? Oder vielleicht doch durch einen dicken Supercomputer eingespielt? Und mein Hirn schwimmt einfach so und heftig verkabelt in einer Nährstofflösung … The Matrix.

Und jetzt? Erst einmal tief Luft holen!

Die Sache mit dieser tatsächlichen Realität und Existenz hat übrigens schon Generationen – vor allem von Philosophen – umgetrieben. Zum Beispiel René Descartes – genialer Denker, Universalgelehrter, Wegbereiter der Aufklärung und der modernen Philosophie – hat dieses Problem ganz pragmatisch mit einem einfachen Satz beantwortet: “cogito ergo sum” – “Ich denke, also bin ich” – und Ende der Durchsage! Ok einverstanden … muss ich aber trotzdem nochmal drüber nachdenken.

Jetzt noch viel weiter zurück in das alte Griechenland. Na klar! Der alte bärtige Plato und sein Höhlengleichnis! Wir sitzen also in einer dunklen Höhle – gefesselt – und sehen nur die rückseitige Wand der Höhle. Alles, was jetzt vor dem Höhleneingang vorbeispaziert – was auch immer – wirft einen Schatten auf diese Wand. Wir können uns ja nicht einfach umdrehen – da gefesselt- und halten die Schatten auf der Wand für die tatsächliche Realität – wow!

 

2. Die "echte" Realität gibt es nicht

Nur mal so am Rande: “… aber ich sehe doch meine Umgebung und meine Realität, nehme sie war, das muss doch alles echt sein?” … Pustekuchen! Immer noch letzte Zweifel?

Gar nicht mal so weit entfernt vom alten Plato ist die aktuelle Wahrnehmungspsychologie: Diese sagt: “Wahrnehmung ist subjektiv, selektiv und aktiv!”. Es gibt keine “echte” Realität!

Subjektiv? Klar! Und zwar vom Individuum abhängig … fahre ich jetzt mit einem Beifahrer/in durch eine beliebige Stadt, so nimmt mein Beifahrer/in natürlich ganz andere Dinge am Wegesrand war als ich selbst, da ich ja auf Straße und Verkehrsgeschehen fokussiert bin – ich lebe in einer anderen Realität.

Selektiv? Auch klar! Und zwar von der Situation abhängig … habe ich jetzt zum Beispiel richtig Hunger, so fällt mir auf einmal ein unscheinbarer Burgerladen am Wegesrand auf, der mir vorher noch nie aufgefallen ist und obwohl ich die Strecke schon zigmal gefahren bin – durch meinen Hunger erweitert sich auf einmal meine Realität.

Aktiv? Ebenso klar! Will ich nichts mitbekommen und bin in meine Gedanken vertieft, laufe ich vielleicht schon mal feste gegen eine geschlossene Tür -Smombie halt.

 

3. Alles ist Simulation!

Doch wieder zurück zu der Sache mit der der Simulation. Der Philosoph Nick Bostrom hat dazu aktuell eine recht radikale Simulationshypothese entwickelt – Alles, vom Urknall, über Galaxien und Atome, Evolution bis hin zum Higgs Bosom ist nur simuliert!!! Wieso? Nun, eine Millionen von Jahre alte posthumane Zivilisation betreibt Forschung und will ihren eigenen Ursprung besser verstehen, fertig!

Das ganze Universum also als berechneter Raum und selbst dazu gibt es Einschätzungen: Seth Lloyd, US-amerikanischer Informatiker und Physiker, schätzte dazu in seinem Aufsatz “The Computational Universe” den Informationsgehalt des Universums seit seinem Anbeginn auf etwa 10120 Operationen bzw. Bits.

4. Beweise durch Fehler in der Simulation

Beweise für die eine oder andere Theorie sind jetzt natürlich schwierig aber nicht unmöglich, jede Simulation hat Fehler und die stellen wir immer häufiger fest.

Zuerst ganz einfach: geht es dir nicht auch manchmal so, das der aktuelle Tag mit nur minimalen Abweichungen den vorherigen Tagen gleicht? Du kommst dir wie in einem Hamsterrad vor? Klar, einen völlig neuen Tag zu programmieren und einzuspielen ist aufwendig. Einfacher ist es, den vorherigen Tag einfach etwas zu modifizieren und wiederzuverwenden – egal ob einfache oder totale Simulation..

Aber auch die aktuelle Physik hat Interessantes zu berichten, nämlich Messungen, die allen Naturkonstanten und Theorien widersprechen – Fehler in der Simulation! So gibt es zum Beispiel Teilchen, die sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen oder Messungen ungleich verteilter kosmischer Hintergrundstrahlung – und auch das quantenphysikalische Phänomen der Verschränkung – also Informationsübertragung in Echtzeit über beliebige Entfernung hinweg – ist mittlerweile zumindest im Ansatz bewiesen – noch ein Fehler in der Simulation!

Ok, wie dem jetzt auch letztendlich sein mag, ich habe fertig – Kommentare und Kritik [auch vernichtend] sind gerne erwünscht und für mich erst einmal real!

Markus

MAX800WORDS.COM

MAX800WORDS.COM